Advent- & Weihnachtsmärkte - Wir lieben Sie !

Jedes Jahr freuen sich die Weihnachtsfans in Deutschland auf den ersten Advent. Spätestens dann beginnen nämlich die traditionellen Weihnachtsmärkte, die alle ihre ganz eigene Atmosphäre mit sich bringen und einen perfekt auf die besinnliche Zeit voller Leckereien einstimmen.
Besonders beliebt sind Lebkuchen und Glühwein – ohne dieses gegessen beziehungsweise getrunken zu haben, ist es für die meisten Menschen kein richtiger Weihnachtsmarktbesuch. Dazu noch wundervolle Weihnachtssongs, die von Liebe und Zusammenhalt handeln und schon ist der Ausflug trotz der niedrigen Temperaturen perfekt.

Helle Lichter wohin das Auge schaut

Wenn es draußen schon früh dunkel wird, kann man sich viel besser an den wunderschönen Lichtinstallationen auf den Weihnachtsmärkten erfreuen. Die weichwarmen Lichter sorgen dafür, dass man sich sofort wohlfühlt und eine Stimmung erschaffen wird, die einem warm uns Herz werden lässt. Der Geruch von Tannennadeln und Glühwein, den neckischen Küssen unter Mistelzweigverkaufsständen und den geselligen Treffen an den anderen Ständen ist genau das, was einen solchen Markt ausmacht. Hier kommt die Wärme eben von Innen. An den Abenden können sehr oft kleinere Auftritte verfolgt werden.

Shoppingerlebnis auf dem Weihnachtsmarkt

Dass man es sich auf dem Weihnachtsmarkt nicht nur kulinarisch gut gehen lassen kann, sollte jedem bewusst sein. Neben den verlockenden Glühwein– und Schlemmerbuden gibt es auch eine Menge Gelegenheiten, tolle Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Neben Dingen für die perfekte Weihnachtsdeko gibt es meistens viele handgemachte Sachen zu ergattern. Mützen, Schals und andere Kleidungsstücke strahlen nicht nur viel Liebe aus, sondern sind dazu auch noch kuschelig und warm. In der Regel schließen die Weihnachtsmärkte am 23.12. jeden Jahres. Nur wenige gehen noch bis in den Januar.

Alle Jahre wieder verkürzen uns romantische, stimmungsvolle Weihnachtsmärkte mit strahlendem Lichterglanz und romantischem Ambiente die Wartezeit auf das schönste Fest des Jahres. Ruhe kehrt allmählich in den sonst hektischen Alltag ein. Endlich nehmen sich die Menschen etwas Zeit, um sich dem vorweihnachtlichen Treiben hinzugeben. Gern treffen sich Familien, Kollegen und Freunde nach Feierabend oder am Wochenende zu einem ausgiebigem Plausch bei Glühwein und anderen weihnachtlichen Genüssen und genießen gemeinsam einige Stunden, für die sich sonst nur wenig Gelegenheit bietet. Einfach mal durch festlich geschmückte Straßen und Gassen schlendern, nach Geschenken Ausschau halten und sich vom märchenhaften Flair verzaubern lassen.

Viele Geschichtszeugnisse beherbergt die alte Reußenstadt Greiz in Thüringen. Das berühmteste dürfte der Greizer Park sein, das darin befindliche Sommerpalais oder aber auch das Untere und das Obere Schloss, die Alte Wache und das Rathaus, um nur einige zu nennen. Im Unteren Schloss, das wegen einer Teilung der Stadt erbaut wurde, kann man viele Zeugnisse des Neubaus im 19. Jahrhundert finden, der nach einem Stadtbrand nötig wurde. Der Zwiebelturm und der Festsaal sowie viel weiteres Sehenswertes ist im Schloss vorhanden.

Die thüringische Kleinstadt Rudolstadt hat ein weithin bekanntes Wahrzeichen: die Heidecksburg. Sie liegt im Stadtinneren und thront rund 60 Meter über der Altstadt. In Thüringen, dem Land der Schlösser und Burgen, ist dieses Kleinod ein Grund mehr, die Gegend zu besuchen. Zu den vielen Veranstaltungen, die es in und um das Schloss gibt, gehört "Weihnachten auf Schloss Heidecksburg". Integriert sind dabei viele Sonderführungen und Konzerte.

Im westlichen Thüringen liegt Eisenach. Wie auch in anderen Teilen des Freistaates gibt es dort einen Weihnachtsmarkt, der die Menschen in der Zeit vor dem Fest entsprechend einstimmt. Jedes Jahr öffnet er seine Tore im historischen Zentrum rund um den Marktplatz. Montags bis freitags ist er von 10 bis 19 Uhr geöffnet, am Samstag ist der Weihnachtsmarkt Eisenach bis 20 Uhr begehbar. Am Sonntag geht es erst um 11.30 Uhr los.

Auch im Osten von Thüringen, genauer in Gera, freuen sich die Menschen jedes Jahr aufs Neue auf die traditionellen Weihnachtsmärkte. Beliebt ist der WeihnachtsMärchenMarkt der mit seinen vielen Attraktionen nicht nur die Bewohner Geras lockt, sondern auch für Außerhalb einen kleinen Festmagneten darstellt. Der Gera Weihnachtsmarkt erstreckt sich mit seinen 90 Buden vom historischen Rathaus und der Johannisstraße, der Bachgasse sowie über den Museumsplatz, die Schloßstraße bis hin zur Humboldtstraße. Täglich wird er um 10 Uhr geöffnet. Die Tore schließen sich unter der Woche um 20 Uhr, an den Freitagen geht der WeihnachtsMärchenMarkt bis um 21 Uhr.

Das könnte Sie auch intressieren

Rhein-Ruhr-Freizeit stellt die schönsten Weihnachtsmärkte NRW´s vor
Alle Jahre wieder verkürzen uns romantische, stimmungsvolle Weihnachtsmärkte mit strahlendem Lichterglanz und romantischem Ambiente die Wartezeit auf das schönste Fest des Jahres. Ruhe kehrt allmählich in den sonst hektischen Alltag ein. Endlich nehmen sich die Menschen etwas Zeit, um sich dem vorweihnachtlichen Treiben hinzugeben. Gern treffen sich Familien, Kollegen und Freunde nach Feierabe...
Winterfestival Winterträume auf Schloss Eldingen
Wer sich bereits jetzt auf die kommenden Weihnachtsmarkt-Wochen einstimmen möchte, findet im Schloss Eldingen am Rande der Lüneburger Heide Anfang November beste Gelegenheit dazu. Das historische Schloss öffnet seine Pforten für eine ganz besondere Veranstaltung. Das vorweihnachtliche Festival "Winterträume" fasziniert jährlich Zehntausende Besucher. In dem nostalgischen Herrenhaus nebst fü...
Christkindmarkt Himmelpforten
Was wäre das Christkinddorf Himmelpforten ohne Weihnachtsmarkt, verheißt doch der Ortsname allein schon heimelige Gefühle. Und dieser lautet ganz offiziell so, denn der Name ist durch ein Patent geschützt. In Himmelpforten wohnt der Weihnachtsmann, das weiß doch jedes Kind. Seit mehr als 50 Jahren schicken Kinder ihre Wunschzettel hierher und warten sehnsüchtig auf Antwort, um die sich ehren...
da liegen die Kinder im Traum.Sie träumen von schönen Sachen und von dem Weihnachtsbaum. Und während sie schlafen und träumen wird es am Himmel klar und durch den Himmel fliegen drei Englein wunderbar. Sie tragen ein holdes Kindlein, das ist der heilige Christ. Es ist so fromm und freundlich wie keins auf Erden ist.
Erleben eigentlich Stadtkinder Weihnachtsfreuden? Erlebt man sie heute noch? Ich will es allen wünschen, aber ich kann es nicht glauben, daß das Fest in der Stadt mit ihren·· Straßen und engen· Gassen das sein kann, was es uns Kindern im Walde gewesen ist. Der erste Schnee erregte schon liebliche Ahnungen, die bald verstärkt wurden, wenn es im Haus nach Pfeffernüssen, Makronen und Kaffeeku...

Diese Website benutzt Cookies ! Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Hier finden Sie weitere Infos zu Hier finden Sie weitere Infos zu Cookies & Datenschutz.

  Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite !
Hinweise zu Cookies & Datenschutz