Die Geschichte des Nussknackers

Winter, Weihnachten, Nussknacker – woher kommt unser braver Geselle? Weihnachten – das ist eine Plätzchen-Zeit, Tannenbaum-Zeit und auch eine Nuss-Zeit. Nüsse waren schon immer ein beliebter Weihnachtsschmuck und eine leckere Mahlzeit im Winter. Und wo Nüsse sind, da darf auch kein Nussknacker fehlen. Aber woher kommen sie, diese lustigen Gesellen?

Werkzeuge um Nüsse zu knacken sind seit der Antike bekannt und sind wahrscheinlich genau so alt, wie die Liebe der Menschen zum leckeren Schalenobst.Allerdings sind dekorative Nussknacker viel jünger und erst seit dem 18. Jh. bekannt. Nussknacker wurden in Bayern und im Südtirol hergestellt, und seit dem 19. Jh. begann deren Produktion im Erzgebirge.

Nussknacker – das sind harte Burschen, die fest zubeißen können. Das sind standhafte Typen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Daher wurden traditionellerweise Soldaten, aber auch Herrscher aller Arten als Nussknacker abgebildet. Nussknacker werden oft als eine Karikatur von bekannten Persönlichkeiten hergestellt: Es gibt Nussknacker, die Züge von Bismarck oder vom König Ludwig II., oder auch von Martin Luther und von anderen bekannten Persönlichkeiten tragen.

Ganz berühmt wurden die Nussknacker durch das Märchen von E.T.A. Hoffmann „Nussknacker und der Mäusekönig“, in dem ein tapferer Held – ein Nussknacker – gegen die gefährlichen Mäuse kämpft. Noch mehr Berühmtheit verschaffte dem Nussknacker das bekannte Ballett vom russischen Komponisten P.I.Tschaikowski „Der Nussknacker“, das gerne in der Weihnachtszeit aufgeführt wird. Der Besuch einer Aufführung von „Nussknacker“ wird immer mehr zu einer festen Weihnachtstradition.

Nussknacker sind heute geschätzt wie noch nie: Sie sind längst zu begehrten Sammelobjekten geworden und sind weltweit bekannt. Im Erzgebirge werden handgefertigte Nussknacker in allen Formen und Größen hergestellt.

Die meisten Nussknacker haben traditionellerweise die Gestalt eines Soldaten. Ein Biss von starken Zähnen – und die Nussschale bricht entzwei. Doch es gibt inzwischen auch Nussknacker- Frauen: Auch in diesem Bereich schreitet die Emanzipierung erfolgreich voran. Warum soll nicht eine Fee oder eine andere Märchenfigur die Kraft ihrer Zähne unter Beweis stellen?

Nussknacker werden überwiegend in der Handarbeit produziert, daher ist jedes Exemplar ein Unikat. Besonders bekannt sind Nussknacker, die in den Orten Seiffen, Marienberg und Olbernhau im Erzgebirge gedrechselt werden. Die Figuren sind buntbemalt oder tragen prächtige Stoffkleider. Für die Haarpracht wird meistens ein Stück Fell genommen.

Ein Nussknacker gehört zu Weihnachten, doch auch zu jeder anderen Jahreszeit schmückt ein kunstvoll hergestellter fröhlicher Geselle Ihr Wohnzimmer und lächelt Sie lustig an.

Wenn Sie gerne mit Holz arbeiten, dann können Sie einen Nussknacker selbst basteln. Online sind viele Anleitungen zu finden. Sie können aber auch einen wunderschönen Nussknacker ganz einfach online bestellen. Nur wenige Klicks – und schon ist ein Nussknacker Ihrer Wahl zu Ihnen unterwegs um zu Weihnachten und darüber hinaus Nüsse zu knacken und Ihr Zuhause zu verzieren.

Schreibe einen Kommentar