Weihnachtsschießen und Christkindl-Anschießen

Früher war es für die bäuerlichen Lehensträger Pflicht eine Waffe zu tragen, damit sie das Land verteidigen konnten. Die Tradition vom Schießen geht im Berchtesgadener Land weit zurück. Es gibt aus dem Jahr 1708 ein Verbot, das Schießen als unchristlichen Aberglauben untersagte. Bei festlichen Anlässen und Feiern hingegen wurde es anstatt nur gestattet richtiggehend gefördert. … Weiterlesen …

Ausräuchern

Ausräuchern von Haus und Hof Beim Ausräuchern handelt es sich um einen Brauch, der an mehreren Tagen zwischen Weihnachten und dem 6. Januar stattfindet. Hierbei wird sowohl die Wohnung, das Haus und das Gelände ausgeräuchert. Ausräuchern mit Weihrauch und Weihwasser Dieser Brauch besteht seit mehreren Jahrhunderten und entstand ursprünglich, um alle bösen Geister zu vertreiben. … Weiterlesen …

Rauhnächte

Rauhnächte 12 Nächte der Geister, Perchten und Dämonen Die Rauhnächte besitzen seit Jahrhunderten eine besondere Bedeutung und wurden mit diversen Ritualen gefeiert, beziehungsweise durften bestimmte Situationen nicht eintreten, ansonsten käme das Unheil ins Haus. Verpönt war zum Beispiel das Hängenlassen von Wäsche in diesen Nächten. Des Weiteren dachte man, Tiere können in dieser Nacht reden … Weiterlesen …