Luciafest

Luciafest: traditionelles schwedische Lichterfest

Der weihnachtliche Brauch, der in der Vorweihnachtszeit, am 13.12. stattfindet, trägt den Namen Luciafest und entstammt nordeuropäischen Ländern. In diesen Ländern wird auch heute noch das Luciafest gefeiert:Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnlandschweden.

Des weiteren üben auch dänische Südschleswiger diesen Brauch aus. Wie der Name verrät, besteht hier eine große Anlehnung an den Gedenktag der heiligen Lucia, was sich im Tragen eines weißen Kleides, eines roten Bandes um die Taille und dem Kerzenkranz auf dem Kopf beweist. Auch die heilige Lucia hatte damals einen Kerzenkranz auf dem Kopf.

Das weiße Kleid steht symbolisch für die Jungfräulichkeit von der heiligen Lucia und das rote Band soll höchstwahrscheinlich an das Blut erinnern, das floss, als Lucia per Dolchstoß ermordet wurde. Der 13. Dezember wurde wahrscheinlich gewählt, weil es sich hier um den kürzesten Tag des Jahres, somit der Wintersonnwende handelte.

Ein Brauch außerhalb der Kirche

Laut diverser Aufzeichnungen begann die Bevölkerung bereits im Mittelalter mit dem Tragen weißer Kleidung am 13. Dezember. Der Brauch entwickelte sich jedoch erst richtig in den letzten hundert Jahren. Obwohl es sich um einen vorweihnachtlichen Brauch handelt, wird die Kirche nicht einbezogen. Vielmehr finden die Feierlichkeiten in der Familie, in der Schule und im Kindergarten statt. Während in der Familie immer die älteste Tochter die Lucia spielt, wird stets pro Ort eine sozusagen allgemeine Lucia gewählt.

Prozession am Luciafest

Prägend für das Luciafest ist eine Prozession, bei der die Lucia mit einem weißen Kleid, einem roten Gürtel und einem Kerzenkranz auf dem Kopf bekleidet wird. Ihr folgen dann mehrere Mädchen, die ebenfalls eine Kerze in den Händen tragen. Hin und wieder sieht man auch, dass Sternenknaben an dieser Prozession teilnehmen. Diese tragen Papierhüte, die mit Sternen beklebt sind. Die Prozession findet in der Schule, im Kindergarten und am Abend in der Kirche statt.

Ebenso steht der Verzehr von traditionellem Safrangebäck und das Singen von besonderen Lucialiedern im Vordergrund. Das Safrangebäck wird während des gesamten Tages von der Lucia verteilt. Dies beginnt bereits in der Früh, wenn die familieneigene Lucia ihren Eltern das Frühstück an das Bett bringt.

Der Brauch konnte sich in den letzten Jahren bis nach Ungarn und Süddeutschland durchsetzen. Auch werden teilweise öffentliche Aufführungen am Luciatag ausgeübt.

Schreibe einen Kommentar