Auricher Weihnachtszauber

Knusper, knusper, Knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?“ Diese Passage des Grimmschen Märchens „Hänsel und Gretel“ kommt sicher dem einen oder anderen in den Sinn, wenn um die Weihnachtszeit die Knusperhäuschen Hochsaison haben. Das größte Knusperhaus Deutschlands ist zwar nicht zum Anknabbern, dafür aber zum Hineingehen gedacht.
Die ostfriesische Stadt Aurich verwandelt ihre etwa 900 Quadratmeter große Markthalle mithilfe von bedruckten Folien in ein riesiges Knusperhaus.

Auf den Folien erzählen die Kinder Jan und Grit in Vertretung von Hänsel und Gretel die Auricher Weihnachtsgeschichte.

Drinnen wird tatsächlich geknuspert – vielleicht an gebrannten Mandeln oder Spekulatius, vielleicht an den beliebten Poffertjes, Schmalz- oder Lebkuchen.

Weitere weihnachtliche Wohlgerüche wie der von Auricher Glühwein, welcher nur in Aurich hergestellt wird oder Punsch verführen zum Probieren und laden zum Verweilen an den Ständen ein.
Der Auricher Weihnachtszauber, wie der vorweihnachtliche Markt genannt wird und der sich auch rund um das riesige Knusperhaus ausbreitet, entzückt so machen Besucher. Das aus 1872 stammende und damit älteste Pferdekarussell Deutschlands, die 11,6 Meter hohe Weihnachtspyramide nach erzgebirgischem Vorbild oder die Lego-Weihnachtseisenbahn, die hinter einem großen Schaufenster durch eine Landschaft aus komplett mit Lego-Bausteinen gefertigten historischen Bauwerken Aurichs fährt, sind eindrucksvolle Gründe dafür.

Zauberhaft gestaltet sich außerdem das reichhaltige Angebot an Handwerkskunst. In verschiedenen der liebevoll geschmückten Holzbuden stellen die Handwerker ihre Arbeiten aus und bieten sie zum Verkauf an. So lässt sich manches schnuckelige Weihnachtsgeschenk entdecken.
Wenn dies alles auf die Sinne einwirkt und abends unzählige Kerzen und Lichter den Marktplatz wunderschön beleuchten sowie überall weihnachtliche Gerüche in der Luft hängen, wird schnell klar, warum der Auricher Weihnachtszauber diesen Namen trägt und warum er zu den schönsten Weihnachtsmärkten Ostfrieslands zählt.

Schreibe einen Kommentar