Oldenburger Lamberti-Markt

„Mindestens einmal pro Jahr muss man hier gewesen sein.“, „Ein Oldenburger Original.“, „Einer der schönsten Weihnachtsmärkte Norddeutschlands…“, diese oder ähnliche Meinungen gibt es über den Oldenburger Lamberti-Markt. Was aber macht den seit 1972 jährlich stattfindenden Weihnachtsmarkt der Übermorgenstadt, wie sich Oldenburg selbst nennt, so besonders?

Allein seine idyllische Lage zwischen historischem Rathaus, Schloss und der alles überragenden, zur Marktzeit wunderschön ausgeleuchteten evangelischen Lamberti-Kirche zaubert durch ein Lichtermeer romantisches Ambiente.
Etwa 125 wie Knusperhäuschen anmutende Holzhütten, liebevoll herausgeputzt und mit viel Tannengrün geschmückt, verwandeln Oldenburgs Innenstadt in ein Weihnachtsdorf.
Leuchtende Kinderaugen oder zufriedenes Wohlgefühl bei Erwachsenen erzeugt auch das, was die Händler in ihren Hütten anbieten.

Von Blech- und Holzspielzeug über Töpfer- und Korbwaren, Kunsthandwerk oder handgefertigte Kerzen über Christbaumschmuck ist alles dabei, was das Weihnachtsherz begehrt und was ein traditioneller Weihnachtsmarkt bieten sollte.

Dazu zählen selbstverständlich auch die kulinarischen Genüsse, die zum Probieren und Schlemmen einladen.Wohlige Wärme und Gemütlichkeit spenden Glühwein, Feuerzangenbowle oder Punsch nicht nur bei klirrender Kälte. Natürlich dürfen alkoholfreie, flüssige „Einheizer“ nicht fehlen.

Gebratenes in großer Vielfalt, knuspriges Gebäck oder Süßigkeiten in Hülle und Fülle sorgen dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Besonders macht den Lamberti-Markt, der seinen Namen nach dem Bischof von Maastricht, St. Lambertus erhielt, auch die kulturelle Umrahmung. Weihnachtliche Chorgesänge begleiten die Marktgäste auf zwei Bühnen. Für die Kleinen sind sicher der Besuch des Weihnachtsmanns und das Vorlesezelt, in dem Geschichten erzählt und vorgelesen werden, unangefochtene Höhepunkte, während die Erwachsenen der langen Einkaufsnacht entgegenfiebern.

Die große Weihnachtskrippe bei der Lamberti-Kirche erinnert indes daran, warum eigentlich Weihnachten gefeiert wird. Und wer möchte, kann beim Bau eines Lebkuchenhäuschens dabei sein oder sich einfach von Neuem oder erstmalig vom Oldenburger Lamberti-Markt begeistern lassen.

Foto: Stadt Oldenburg

Schreibe einen Kommentar